Kunststraße Rhön

Ewerdt Hilgemann (*1938 Witten/Ruhr, lebt und arbeitet
in Amsterdam): (Titel unbekannt) (1986)

Dies war einmal eine Pyramide mit quadratischem Grundriss aus Edelstahlblech. Mit einer Vakuumpumpe pumpte Hilgemann aus dem luftdicht verschweißten Hohlkörper nach und nach die Luft im Innenraum ab (der Stutzen ist noch zu erkennen). Der atmosphärische Luftdruck ließ sich dabei die Pyramide zusammenfalten ("implodieren"). Standort: Hochrhönring Ecke Zum Ziegenkopf, Kleinsassen

[Foto: © 7/2010 Thomas Emden-Weinert. Alle Rechte vorbehalten]